Skip to main content

5 unterschiedliche Arten an Kaffeemaschinen

Was würden wir nur ohne unsere Kaffeemaschine tun? Laut Statistiken konsumieren die meisten Deutschen mehrere Tassen Kaffee täglich. Die Tasse Kaffee zum wachwerden am Morgen ist bei vielen Menschen ein Ritual. In fast jedem Haushalt befindet sich eine Kaffeemaschine. Doch worin unterscheiden sich die verschiedenen Kaffeegeräte und worin liegen die Vorteile und Nachteile der Ausführungen? Während Kaffeebereiter manuell bedient werden, steckt in Kaffeevollautomaten hochwertige Technik.

Die verschiedenen Arten von Kaffeemaschinen im Überblick

Kaffeevollautomaten

Kaffeevollautomaten funktionieren auf Knopfdruck und können diverse Kaffeegetränke zaubern. Ob Cappuccino, Espresso oder ein schaumiger Latte Macchiato – Mit dem richtigen Kaffeeautomat ist dies ein Kinderspiel. Moderne Vollautomaten sind vollgestopft mit hochwertiger Technologie. Neben einer integrierten Kaffeemühle, ist ebenso ein Wassertank, eine Pumpe, ein Durchlauferhitzer und ein Bedienfeld vorhanden. An Letzterem lassen sich verschiedene Einstellungen zur Tassengröße, Temperatur und Mahlgrad vornehmen. Die günstigen Ausführungen sind bereits für etwa 200 Euro zu haben, werden allerdings ohne Milchaufschaumdüse ausgeliefert. Bessere Vollautomaten, die auch Milchschaum produzieren können, sind für etwa 300 bis 500 Euro zu haben. Top-Ausführungen kosten locker leicht einen vierstelligen Betrag. Allerdings benötigen Kaffeevollautomaten regelmäßige Pflege. Viele verfügen über ein integriertes Selbstreinigungssystem, welches das Innenleben und die Schläuche sauber hält.

Kaffeefiltermaschinen

Am häufigsten findet man Kaffeefiltermaschinen. In etwa 70 Prozent aller deutschen Haushalt befindet sich solch ein Gerät. Dies liegt nicht nur am günstigen Anschaffungspreis, sondern an der gewohnt einfachen Bedienung. Nach dem Einlegen eines Papierfilters und der Zugabe von Kaffeepulver und Wasser wird die Kaffeefiltermaschine gestartet. Das heiße Wasser läuft drucklos durch den Filter und extrahiert die Aromastoffe. Anschließend läuft die heiße Flüssigkeit in eine Kanne. Mit einer Filtermaschine kann man jede Art von Kaffeepulver günstig brühen. Der Nachteil dieser Kaffeegeräte ist das Aroma, welches je nach eingesetztem Kaffeepulver oft schwächelt. Außerdem berichten viele Anwender, dass sie auf Dauer Sodbrennen von Filterkaffee bekommen.

Kaffeemaschinen mit Mahlwerk

Kaffeemaschinen mit Mahlwerk bestehen noch nicht allzulange auf dem Markt. Sie sind sozusagen eine moderne Erweiterung von herkömmlichen Kaffeefiltermaschinen. Im Gegensatz zur einfachen Filterkaffeemaschine, verfügen sie über ein integriertes Mahlwerk. So kann man sich echte Kaffeebohnen kaufen, die kurz vor dem Brühen in der Kaffeemaschine gemahlen werden. Man spart sich nicht nur die separate Kaffeemühle, sondern zaubert auch hervorragenden Kaffeegenuss. Eine Kaffeemaschine mit Mahlwerk ist unserer Meinung nach ein Mittelding zwischen einer herkömmlichen Filterkaffeemaschine und einem Kaffeevollautomaten. Das Angebot wird zunehmend größer, bei recht fairen Preisen. Eine gute Kaffeemaschine mit Mahlwerk ist schon für etwa 100 Euro zu haben.

Kapselmaschinen

Kapselmaschinen versprechen schnellen und unkomplizierten Kaffeegenuss. Nach dem Einlegen der Lieblingssorte brüht die Kapselmaschine herrlichen Hochgenuss innerhalb nur weniger Sekunden. Diese Art von Kaffeemaschine erfreut sich großer Beliebtheit und brüht Kaffee mit intensivem Aroma. Der große Nachteil ist allerdings der anfallende Plastikmüll, sowie der recht hohe Tassenpreis von etwa 40 Cent. Der Anschaffungspreis einer Kapselmaschine liegt bei etwa 50 bis 100 Euro. Bessere Varianten können sogar Milch-Heißgetränke zubereiten.

Kaffeebereiter

Kaffeebereiter werden auch als French Press oder Handfilter bezeichnet. Im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Kaffeegeräten, läuft bei dieser Ausführung das Brühen per Hand ab. Für den ganzen Prozess benötigst du in etwa fünf Minuten Zeit. Nach dem Eingeben des Kaffeepulvers, wird dieses mit heißen Wasser übergossen. Anschließend presst man dieses mit Hilfe des sogenannten Pressstempels nach unten. Dadurch brüht der Kaffee auf und kann nach wenigen Augenblicken frisch genossen werden. Dank der kompakten Ausführung, findet eine French Press in jeder Küche Platz zur Aufbewahrung. Allerdings benötigt das Brühen etwas Übung. Ist das Kaffeepulver zu fein oder zu grob gemahlen, schmeckt der ganze Kaffee nicht.

Bildquelle:

Bild von StockSnap auf Pixabay


Ähnliche Beiträge